„Ihr sollt Ausstellungsstände für ein Mathe-Museum gestalten.“ Das war die Aufgabe, die uns unser Mathelehrer, StD Altenbuchinger, im zweiten Halbjahr stellte.

In der Regel zu zweit bearbeiteten wir je eines der neun von Herrn Altenbuchinger formulierten Themen aus dem Lerngebiet der Optimierung, das im Stoff der 11. Klasse der Ausbildungsrichtung Technik der Fachoberschule enthalten ist. Die Themen mussten nicht nur soweit wie möglich theoretisch beleuchtet werden, sondern ein Hauptaugenmerk lag auch in der Veranschaulichung durch ein geeignetes selbstgebautes Modell. Das Modell sollte Teil eines Standes in einem Mathe-Museum werden und deshalb geeignet sein, einem Betrachter komplexe Fragestellungen zur Minimierung oder Maximierung anschaulich näher zu bringen und ihm die Möglichkeit zu geben selbst zu experimentieren. So ging es zum Beispiel um die kürzeste Leiter, die an eine Hausmauer mit Vordach gelehnt werden kann, um Balken mit der größten Tragkraft oder um den größten Sehwinkel auf attraktive Frauenbeine auf einer Rolltreppe.
Am 25.07.2016 war es dann soweit: Die Stände wurden in dem von Herrn Altenbuchinger auf seinem Bauernhof eigens geschaffenen Ausstellungsraum aufgebaut und einem illustren Publikum vorgestellt. In diesem befand sich außer unserer Klasse T11c und einigen unserer Lehrer auch unser Schulleiter, Herr Dr. Haggenmüller, sowie einige interessierte Eltern.
Mit gegrillten Würsten und Steaks klang dieses einzigartige Unterrichtsprojekt aus. Es war zugleich die letzte Unterrichtsaktion von Herrn Altenbuchinger vor Eintritt in den Ruhestand.

Die Klasse T11c