Sozialkunde- und Geschichtelehrer der Fos-Bos-Passau nahmen am Festakt 70 Jahre Bayerische Verfassung teil und pflegen auch dort den Gedankenaustausch mit politischen Mandatsträgern:

Im Rahmen des Landtagsseminars der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildung hatten zwei Kollegen der Fos-Bos-Passau, am 1. Dezember 2016 im Nationaltheater München, die Möglichkeit erhalten, am Festakt zur Erinnerung daran teilzunehmen, dass unsere Bayerische Verfassung am 1. Dezember 1946 vom Bayerischen Volk in einer Volksabstimmung die Zustimmung erhalten hatte. Für unsere bei der Festveranstaltung anwesenden Kollegen, Josef Pfau(OStR) und Michael Dominik(OStR), waren die dabei gehaltenen Festvorträge sowie im Anschluss die vielfältigen Gespräche mit politischen Würdenträgern aus verschiedenen Institutionen und Regionen des Freistaats ein weiterer, sehr interessanter und nicht alltäglicher Beweis für die Lebendigkeit und die konstruktiven Problemlösungsmöglichkeiten der Demokratie und ihrer Repräsentanten im Freistaat. Nachhaltige Ideen für die Darstellung und Umsetzung der Werte der Bayerischen Verfassung sowie der daraus geschaffenen Realitäten im Sozialkunde- und Geschichteunterricht erhielten unserer Fos-Bos-Sozialkundelehrer auch aus den lebendigen Festreden von Professor Paul Kirchhof, einem ehemaligen Bundesverfassungsrichter, Landtagspräsidentin Barbara Stamm und Ministerpräsident Horst Seehofer. Diese betonten übereinstimmend die Gemeinwohlorientierung der Verfassungsinhalte sowie die Rechte und Pflichten zur Erhaltung von Freiheit und Wohlstand, welche sich daraus für jeden Einwohner Bayerns ergeben.
Beim anschließenden Festempfang ergab sich für die Lehrer der Fos-Bos-Passau, zusammen mit dem ebenfalls anwesenden Kollegen Christian Pfau(StR) von der Realschule Freyung, die konkrete Möglichkeit zu Gesprächen über die derzeitigen Herausforderungen für die politischen Instanzen auf Landes- und Bundesebene sowie die Rolle der Schulen in den aktuellen politischen Diskussionen, zum Beispiel mit Inge Aures, Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags, und dem Passauer Landtagsabgeordneten Bernhard Roos(vgl. Bild zu diesem Artikel).

Ebenso nachhaltige Einblicke in politische Abläufe und Entscheidungsprozesse erhielten die Passauer Fos-Bos-Lehrer auch bei den weiteren Veranstaltungen des Parlamentsseminars, einem gemeinsamen Projekt des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus und der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Über den in dem Seminar enthaltenen Besuch des Festaktes zur Bayerischen Verfassung hinaus, bot dieses Seminar Lehrern aus ganz Bayern auch die Möglichkeit zur intensiven Diskussion mit Landtagsabgeordneten und dem Besuch von Landtagsausschusssitzungen. Neben Veranstaltungen mit Umweltausschussmitgliedern erfolgten dabei eingehende Gespräche zwischen den anwesenden Lehrern und den Bildungsausschussmitgliedern, zum Beispiel auch mit dem Bildungsausschussvorsitzenden Martin Güll(SPD) und dem stellvertretenden Vorsitzenden Prof. Dr. Gerhard Waschler(CSU).
Hierbei war es den Passauer Fos-Bos-Sozialkundelehrern ein wichtiges Anliegen, den anwesenden Politikern zu vermitteln, dass die Fächer Sozialkunde und Geschichte, im Angesicht der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen für Bayern und die Bundesrepublik, einen sehr hohen gesamtgesellschaftlichen Stellenwert besitzen und nicht gekürzt werden dürfen.

Für die Unterrichtspraxis und den Alltag aller Bayern, ausgehend von diesen sehr eindrucksvollen Tagen der Passauer Fos-Bos-Lehrer im politischen „Betrieb“ in München, sei deshalb hier aus der Festrede für die Bayerische Verfassung von Professor Paul Kirchhof, Richter des Bundesverfassungsgerichts A.D., eine wichtige, unvermindert aktuelle Grundeinsicht zitiert:

„ Ein jeder Bayer möge seinen Verfassungstext nehmen, sich in ein stilles Kämmerchen zurückziehen und diesen Text sorgfältig lesen.

Jeder Nichtbayer möge den Text der Verfassung erwerben, sich in ein stilles Kämmerchen zurückziehen und diesen Text zweimal sorgfältig lesen.

Ich verspreche Ihnen eine inspirierende Lektüre“.

Michael Dominik(OStR) und Josef Pfau(OStR)