Unter der Aufsicht von Frau Bruckner-Jackson, Frau Stern und Herrn Bauer flog die Klasse W13a in der letzten Woche vor den Osterferien nach London.

Tag 1 (Di, 04.04.2017)

Nach dem ein oder anderen überwundenen Problem und bekämpfter Flugangst kamen die Reisenden gesund und munter in der Millionenstadt an. Kurz vor Mitternacht waren dann die Zimmer bezogen und die erschöpfte Gruppe tankte durch ein „frühes“ Schlafen gehen Energie für den nächsten Tag.

Tag 2 (Mi, 05.04.2017)

Der zweite Tag begann um 9 Uhr vormittags mit einem Spaziergang durch den Hydepark. Eine grüne Idylle mitten in einer hektischen Großstadt. Von dort aus gingen wir zum Buckingham Palace, um den sogenannten „Change of Guards“ zu beobachten. Der für Touristen aber auch aus Tradition durchgeführte Wechsel der Wachen wurde von einer Band begleitet.
Mit diesem Ereignis war der Tag aber noch lange nicht erledigt. Gleich danach fuhren wir zum Trafalgar Square und hatten die Chance in der National Gallery berühmte Kunstwerke zu bewundern. Darunter waren auch einige berühmte Werke von van Gogh.
Mittags hatten wir eine kleine Essenspause, die jeder von uns genoss. Viele haben Fish n’Chips probiert, andere aber auch gefüllte Kartoffeln, die in London sehr beliebt sind, was aber kein Wunder ist? Essen für gut befunden!
Das Bank of England Museum war die nächste Anlaufstelle. Man konnte viel über die Geschichte der Währung lernen. Und als letztes waren alle großen Sehenswürdigkeiten an der Reihe: Tower Bridge, Tower of London und das Globe Theatre wurden besichtigt.

Tag 3 (Do, 06.04.2017)

Das Highlight der Reise war für viele zweifelsfrei der Donnerstag, denn da ging es nach längerer Zug-Reise nach Eastbourne. Dort wanderte der Großteil der Gruppe den Berg hoch, genoss die wunderschöne Aussicht und horchte dem sanften Klang der Natur. Andere fuhren zum Pub auf dem Gipfel und amüsierten sich bei einigen Kaltgetränken. Das Wetter war geradezu perfekt, nur der Wind ließ es teilweise etwas kühl werden. Dennoch war das Picknick ein erinnerungswürdiger Moment.
Neben hunderten Fotos, die an diesem Tag gemacht wurden, kamen viele mit Sonnenbrand zurück zum Treffpunkt am Bahnhof. So ging es am späten Nachmittag zurück nach Hause. Da alle sehr erledigt von dem langen und zum Teil wanderintensiven Tag waren, gingen wir früh ins Bett.

Tag 4 (Fr, 07.04.2017)

Frisch gestärkt und sonnengebräunt starteten wir am Freitag in den nächsten wundervollen Tag. Auf dem Programm stand das Sience Museum mit einer erstaunlichen „virtual reality“ Erfahrung. Als Astronaut erlebten wir hierbei die Landung einer Raumkapsel auf der Erde.
Nach dem Erlebnis teilten wir uns in verschiedene Gruppen auf und es wurden unterschiedliche Bereiche des Museums erkundet. Während die einen noch nicht genug vom Fliegen hatten und in einen Flugsimulator stiegen, schlenderten andere durch das vielfältige Museum. Die Entwicklung von Flugzeugen und Motoren begeisterten jeden Technikfan. Aber auch Roboter, Medizin und Philosophisches begeisterte die Klasse.
Nach einer Mittagspause und einem köstlichen Essen ging es dann am Mittag Richtung Hogwarts Studiotours. Dort bekam man einen intensiven Einblick in das „Making of“ der Harry Potter Serie. Neben spektakulären Drehorten und interessanten Requisiten kamen Harry Potter Fans auf ihre Kosten und konnten es genießen, in ihren Lieblingsfilm einzutauchen. Am späten Nachmittag ging es zurück nach London und der letzte Abend brach an, den jeder nochmal ordentlich genießen konnte.

Tag 5 (Sa, 08.04.2017)

Der letzte Tag war angebrochen und dieser wurde mit einer ordentlichen Dosis Bildung verbracht. So ging es zu einer Führung ins Parlament, wo wir in fast zwei Stunden nicht nur das politische System Englands lernten, sondern auch einen tiefen und intensiven Einblick in die Räumlichkeiten des Parlaments bekamen. So hatten wir eine recht ausführliche Geschichtsstunde mit vielen Details. Danach ging es auch schon Richtung Heimat, wo wir um Mitternacht ankamen und uns dann alle auf unser eigenes Bett freuten.
Alles in Allem war es eine wundervoll organisierte Reise mit vielen interessanten Orten und einem hervorragenden Wetter. (5 Tage ohne Regen sieht man in London nicht oft!!) Es war die perfekte Mischung aus einer kulturellen Reise und einem Urlaub mit der Klasse.

Andreas Bauer und Nele Weinberger, W13a