Für die beiden Klassen G12A und W12D der Ausbildungsrichtungen Wirtschaft und Recht sowie Gesundheitswesen boten sich Möglichkeiten der praktischen Umsetzung erlernten Wissens und des Einblicks in die Berufswelt.

Schüler und Firmen begegnen sich auf der Praktika- und Jobbörse für Gesundheitsberufe

Voller Spannung und mit hohen Erwartungen besuchten die Schüler der Ausbildungsrichtung Gesundheit die erste Jobbörse für Gesundheitsberufe in Bad Griesbach. Der Studentenverein RESP e.V. aus Pfarrkirchen und das Unternehmer-Netzwerk Xundland e.V. luden regionale Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Gesundheit, Tourismus und IT dazu ein. Beteiligt waren u.a. das Rehabilitationszentrum Passauer Wolf, die Kurverwaltung Bad Griesbach und die Rottal-Inn Kliniken. Schülern und Studenten wurde so die Möglichkeit geboten, sich über Berufschancen im Gesundheitswesen zu informieren. Im Mittelpunkt standen Auskünfte über mögliche Praktika und Beschäftigungsmöglichkeiten und der direkte Kontakt zu den beteiligten Betrieben, um den späteren Berufsstart zu erleichtern.
Nachdem einige Studenten und drei Schüler der FOS/BOS Passau ihre Erwartungen an die Veranstaltung vorgetragen hatten, gewährten die Unternehmen in einer Vorstellungsrunde einen interessanten Einblick in ihre Tätigkeitsbereiche. Im Anschluss daran hatten die Schüler und Studenten Gelegenheit, die Infostände der Betriebe zu besuchen und erste Kontakte zu knüpfen.
Fazit der Schüler:

„Eine gute Möglichkeit, potentielle Arbeitgeber in entspannter Atmosphäre kennenzulernen.“

„Eine interessante Ausstellung mit einem breiten Spektrum an Angeboten und Informationen.“

Severin Wimmer, G12b

 

Über Nacht zur Unternehmensspitze

Alle Jahre wieder findet ein Planspielwettbewerb statt – und der ist gar nicht so einfach!
Im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Wettbewerbes „Play The Market“ übernehmen Schülerinnen und Schüler der Bayerischen Gymnasien, Fach- und Berufsoberschulen über Nacht die Führung eines mittelständischen Unternehmens und müssen nun für alles sorgen: einen maximalen Gewinn, die perfekte Strategie und ein gutes Unternehmensimage; doch dabei darf man die ökologische und soziale Verantwortung als Unternehmer nicht vergessen! Veranstalter dieses Wettbewerbes sind das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., die bbw-Gruppe und SCHULEWIRTSCHAFT Bayern. In der ersten Runde, der Internetrunde, werden alle angemeldeten Teams auf unterschiedliche Märkte verteilt und treten innerhalb dieser gegen die anderen Teams an. Die besten zwei Teams jedes Marktes qualifizieren sich für das Halbfinale, welches im AOK Bildungszentrum in Hersbruck stattfindet. Dort werden wiederum die besten neun Teams ermittelt, welche dann ins Finale einziehen und dort nicht nur im Planspiel überzeugen müssen, sondern ihr Unternehmen auch bei einer Abschlussveranstaltung einer Expertenjury vorstellen. Außerdem gibt es während jeder Runde kleinere Preise, wie den BayBG-Sonderpreis für den besten Geschäftsbericht oder für gute Pressearbeit zu gewinnen. Ziel sei es, das Bewusstsein für Existenzgründungen zu wecken. Mehr als 300.000 Unternehmen stünden in den kommenden Jahren zur Unternehmensnachfolge an, wovon eine große Anzahl mangels geeigneter Nachfolge still gelegt werden müsse.

Dieses Jahr trat auch die FOS Passau mit zwei Teams an: „Stern's Armee“ und „Drei-Flüsse-Team“. Unter der Führung von Frau Stern ging es darum, unter all den anderen Teams die besten unternehmerischen und strategischen Entscheidungen zu treffen, einen hohen Unternehmensgewinn zu erzielen und das Firmenimage aufzupolieren. Und so übernahmen sechs Schüler (Dreier-Teams) am 08. Februar das Steuer – auch wenn die Straße lang und holprig war. In hitzigen Diskussionen berieten die Schüler mit Frau Stern über Ausgaben für Werbung, Investitionen für Forschung und Entwicklung und Weiterbildung der Arbeiter. Gleichzeitig ging es aber auch um die Ein- und Ausstellung von Arbeitern und Auszubildenden und darum, eine optimale Produktionsauslastung zu erreichen – alles in dem Bestreben, den perfekten Müsliriegel zu vermarkten und zu verkaufen. Trotz der exzellenten Beratung von Frau Stern, welche zwischendurch zur Top-Unternehmensberaterin geworden ist, scheiterten die Teams jedoch an einer optimalen Umsetzung, weshalb diese leider nach der Internetrunde ausschieden. Dennoch bot der Planspielwettbewerb eine abwechslungsreiche Erfahrung, zahlreiche Einblicke in das schwierige Leben eines Unternehmers und machte klar, dass es gar nicht so einfach ist, ein Unternehmen zu leiten; auch wenn dieses nur Müsliriegel verkauft!

Dominik Löwenstein, Klasse W12d

 

Plasp 02

Plasp 01