Unter dem Stichwort „Ott-Casts“ findet man bei youtube die genialen Lernvideos unseres Kollegen. Die Unterrichtsmethode, bei der besagte Videos zum Einsatz kommen, nennt sich Flipped Classroom.

Ott Fobi

Nachdem Herr Ott schon seit einiger Zeit damit gearbeitet und immer wieder begeistert von seinen Erfolgen berichtet hatte, waren einige Kollegen neugierig geworden und motiviert, diese Methode näher kennen zu lernen.

Bei dieser noch ziemlich neuen Unterrichtsmethode werden die beiden Lernorte Schule und heimischer Schreibtisch einfach vertauscht. Die Wissensvermittlung geschieht mittels eines Videos zu Hause. Dies hat den Vorteil, dass jeder die Erklärungen so oft anhören kann, bis die Inhalte verstanden worden sind und dies am besten zu dem - für die Aufnahme neuer Lerninhalte - individuell günstigsten Zeitpunkt. Lernen wird somit unabhängig von Ort und Zeit! Dabei ist das Lernen über Video für die aktuelle Generation Schüler schon lange nichts Ungewöhnliches mehr. Eine Studie der Pädagogischen Hochschule Heidelberg kam zu dem Ergebnis, dass 72 % der Schülerinnen und Schüler mit Lernvideos arbeiten und 78 % sich sogar wünschen, dass mehr Videos im Unterricht eingesetzt werden. Bei der anschließenden Übungsphase im Unterricht kann sich die Lehrkraft viel stärker der Betreuung der einzelnen Schüler widmen, da die Zeit der Wissensvermittlung ausgelagert wird.
Passend zum Thema der Fortbildung stellte Herr Ott im Vorfeld die Hausaufgabe, sich ein 30-minütiges Video über die Methode Flipped Classroom (im Übrigen ebenfalls ein Ott-Cast) anzuschauen. So konnte es dann am Nachmittag der Fortbildung gleich zur Sache gehen! Die Teilnehmer hatten Kopfhörer, Mikros oder Headsets mitgebracht und vertonten eigene Präsentationen. Mit großer Geduld erklärte Herr Ott die Technik von Aufnahme und Bearbeitung der Videos sowie Spezialeffekte wie beispielsweise das Einbinden eines ansprechenden Intros. Daneben gab er wertvolle Hinweise auf Internetseiten mit Musik und Bildern, die im Hinblick auf Urheberrechte unbedenklich zu verwenden sind.
Und wem das alles zu lange dauert, für den hat Herr Ott eine Alternative parat. Die App Explain Everything ersetzt eine interaktive Whiteboard. Mit ihr kann man über Tablet und Beamer einen „Tafelanschrieb“ anfertigen. Parallel dazu wird das gesprochene Wort aufgenommen – fertig ist das Video!
Alles einfacher als gedacht? Überraschenderweise erfordert die Methode wirklich keine speziellen technischen Fähigkeiten und die Erstellung der Videos ließ sich auf Anhieb problemlos umsetzen. Nur die eigene Stimme zu hören, scheint noch eine gewöhnungsbedürftige Sache zu sein!

Bettina Stern