378 Fachabitur- und 104 allgemeine Abitur-Zeugnisse bei vier Entlassfeiern überreicht – Cambridge-Sprachzertifikate als Novum an der Schule
von Bernhard Brunner


Absolventen 1  

Gratulation den Besten aus FOS 13 und BOS 13: Schulleiter Dr. Reinhold Haggenmüller (v.l.) und Bürgermeister Urban Mangold mit Markus Hoffmann, Jermone Wasmuth, Teresa Feilmeier, Sandra Brunnbauer, Ramona Haslinger und Lisa Stemplinger. Fotos: Brunner

 
   

Einen Spitzen-Jahrgang hat die Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule (FOS/BOS) bei einem ganztägigen Entlassfeier-Marathon ins Berufsleben beziehungsweise ins Hochschulstudium verabschiedet. Die Statistik spricht für sich: 25 Prozent der Absolventen der FOS/BOS 13 haben im Abiturzeugnis die Eins vor dem Komma stehen. "Eine Wahnsinnsmöglichkeit und -chance, die Sie auf jeden Fall beim Schopf ergreifen sollten", sagte Schulleiter Dr. Reinhold Haggenmüller zu den jungen Leuten. Von Herzen kam am Ende der Queen-Klassiker "We Are The Champions", perfekt interpretiert von der Schulband (Thomas Weishäupl, Johannes Späth und Marius Wilnat), in dessen Refrain viele aus dem Gefühl des Sieges am Ende der Schulzeit heraus mit einstimmten. "Aber lernen werden Sie noch viel", wandte sich Klaus Hierl, stellvertretender Direktor, am Donnerstag an die 482-köpfige Schar der Absolvia 2015. Jetzt gelte es, die Eintrittskarte in Form des Abiturzeugnisses einzulösen und Initiative zu ergreifen.

Absolventen 2
Glückwünsche von Bürgermeisterin Erika Träger (r.) gab es für (v.l.) Patrick Kinateder, die Zwillinge Lisa und Anna Meindl, Marius Wilnat und Emanuel Watzl.
 

 

"Schlagt die Pauker" – absichtlich verloren"

Kaum ein anderer Zeitpunkt im menschlichen Leben wird mit so viel Bedeutung befrachtet, ja sogar überfrachtet", gab Oberstudiendirektor Dr. Haggenmüller im Hinblick auf das Ende der Schullaufbahn zu bedenken. Er beschäftigte sich kritisch mit dem aktuellen Zeitgeist, dessen widersprüchliches, irrsinniges Wesen es sei, zugleich die Zukunft in schwärzesten Farben zu malen, gleichzeitig aber das Glücklichsein einzufordern.

Möglichkeiten seien nicht identisch mit dem Möglichen, erklärte der FOS/BOS-Chef. Er empfahl den Abiturienten, eine Schnittmenge zu bilden "zwischen dem, was Sie wollen, und dem, was Sie können." Dr. Haggenmüller warnte davor, in Panik zu geraten, wenn diese Schnittmenge auf den ersten Blick nicht hundert Prozent ergibt. Sein Rat: "Den Rest, nämlich das, was Sie verunsichert, überfordert und einschüchtert, überlassen Sie getrost dem Schicksal." Denn der Rest des Lebens beginne weder mit dem Abitur noch an Neujahr, sondern in jeder einzelnen Sekunde.
Dass sie nicht alles ernst nehmen, bewiesen die Schülersprecher – unter anderem mit dem späten Geständnis, beim Faschingswettbewerb "Schlagt die Pauker" trotz der Favoritenrolle in der Paradedisziplin Maßkrugstemmen absichtlich verloren zu haben. Danie Beinbauer glänzte mit witzigen Parodien auf auserwählte Lehrer und deren Eigenarten. Im Mittelpunkt stand jedoch der Dank. Kritik seitens der Schülermitverantwortung (SMV) wurde allenfalls laut an der ungünstigen Verteilung des Schulgeschehens auf vier Standorte. Im Gegenzug lobte Direktor Dr. Haggenmüller die SMV des Entlassjahrgangs in den höchsten Tönen. "Einzigartig, wie wir sie noch nie hatten."

Absolventen 4   Absolventen 3   Absolventen 5
Aus der Schule plauderte Max Kalhofer mit OB Jürgen Dupper.   Parodien auf auserwählte Lehrkräfte inszenierte Schülersprecher Daniel Beinbauer.   Anerkennung für ihre Spitzenleistungen gab es von Bürgermeister Urban Mangold für (v.r.) Karina Bielmeier und Eva Katzinger.
         

Ein weiteres Novum mit jeder Menge Grund zur Freude: Das Cambridge-Zertifikat. Erstmals ist diese besondere Sprachqualifikation in Englisch an der FOS/BOS angeboten worden. 14 Teilnehmer büffelten außertourlich zusammen mit den Lehrerinnen Claudia Kurz und Susanne Niedermeier – letztere sogar für die Prüfungsabnahme speziell zertifiziert – und erreichten allesamt das Ziel. Zehn schafften Level C1, das nahezu dem Niveau Muttersprache entspricht. Umso herzlicher gratulierte der Direktor Ksenia Becker, Simon Fischer, Sebastian Gattermeier, Anna-Sophie Gruber, Karin Höllmüller, Daniela Hofer, Pia Kandlinger, Martin Oberleitner, Christina Schramm, Johannes Seiderer, Leon Steiner, Lionel Uba, Myrjam Wallner und Alexandra Warkus zu dieser, wie der sagte, idealen Ergänzung ihrer schulischen Qualifikation. Den Glückwünschen schlossen sich Martina K. Gruber und Winfried Heger vom Elternbeirat an. "Lernen gilt für unser ganzes Leben", gab die Vorsitzende den Absolventen mit auf den weiteren Weg in die Zukunft. "Macht was aus Eurem Leben" – dazu forderte der stellvertretende Vorsitzende, selbst vor 40 Jahren Absolvent der FOS, die frischgebackenen Abiturienten auf. Gratulanten seitens der Stadt Passau als Schulaufwandsträgerin waren bei den vier Entlassfeiern im Historischen Rathaussaal OB Jürgen Dupper sowie die Bürgermeister Urban Mangold und Erika Träger. Traditionsgemäß ehrten sie die Jahrgangsbesten mit Preisen. Dupper würdigte die Inhaber der 378 Fachabitur- und 104 allgemeinen Abiturzeugnisse als gut ausgebildete Zukunftshoffnungen unseres Landes, die Mangold dazu ermutigte, sich zum Wohle der Gesellschaft einzumischen. Der Stadt Passau und dem zukünftigen Beruf treu zu bleiben, das wünschte sich Erika Träger von der FOS/BOS-Absolvia 2015.


Neuer Zweig "Gesundheit" für Schule.

Nicht fehlen durfte der Dank der Schulleitung an die Stadt für die immerwährende Unterstützung. Besonders ehrte Dr. Haggenmüller OB Dupper für dessen flexible, spontane und unbürokratische Vorgehensweise bei der Schaffung der räumlichen Voraussetzungen für eine weitere Neuerung an der FOS/BOS. Die Einrichtung wird ab dem Unterrichtsjahr 2015/16 um die Ausbildungsrichtung "Gesundheit" ergänzt. Angesiedelt wird sie im Westtrakt des im Stadtteil Auerbach gelegenen Schulgebäudes, das gerade saniert wird. Alle waren überzeugt: Mit dem neuen Zweig wird die FOS/BOS Passau ihre Position als vielbesungener "Champion" in der Schullandschaft weiter stärken.


Die Besten:

Anna Meindl und Lisa Meindl (jeweils Notendurchschnitt 1,0) sowie Emanuel Watzl (alle FOS 12 Technik); Marius Wilnat (BOS 12 Technik); Patrick Kinateder (BOS 12 Wirtschaft); Max Kalhofer (FOS 12 Wirtschaft); Eva Katzinger (FOS 12 Sozial); Karina Bielmeier (BOS 12 Sozial); Alexander Kilian (FOS 13 Technik); Ramona Haslinger (FOS 13 Wirtschaft); Teresa Feilmeier (FOS 13 Sozialwesen); Markus Hoffmann (BOS 13 Technik); Lisa Stemp und Sandra Brunnbauer (BOS 13 Wirtschaft); Jerome Wasmuth (BOS 13 Sozialwesen).