×

Fehler

[sigplus] Kritischer Fehler: Nicht genug Speicher vorhanden um den gewünschten Vorgang an root/images/myfolder/17_18/Schilf/Schilf01.jpg zu ermöglichen. Es werden 2722500 bytes benötigt, es sind aber lediglich -10485760 bytes vorhanden.

[sigplus] Kritischer Fehler: Nicht genug Speicher vorhanden um den gewünschten Vorgang an root/images/myfolder/17_18/Schilf/Schilf01.jpg zu ermöglichen. Es werden 2722500 bytes benötigt, es sind aber lediglich -10485760 bytes vorhanden.

Diese Erfahrung musste leider auch die Schulfamilie der Beruflichen Oberschule Passau schon wiederholt machen. So entstand innerhalb des Kollegiums der Wunsch sich intensiver mit diesem schwierigen Thema auseinanderzusetzen.

Daher hatte ich als Fachbetreuerin für Katholische Religionslehre die Idee, das Angebot der Diözese Passau für eine Schulinterne Lehrerfortbildung (SchiLF) in Anspruch zu nehmen.
Am 13.03.2018 fand am Nachmittag im Versammlungsraum des Schulgebäudes Auerbach eine SchiLF zum Thema „Wenn der Tod die Schule berührt - Krisenseelsorge (KiS) im Schulbereich“ statt. Die Fortbildung wurde von der Referentin Cordula Blüml Seminarrektorin i.K. und Diözesanbeauftragte für KiS gestaltet. 19 Kolleginnen und Kollegen nahmen das Angebot in Anspruch um ihre Handlungskompetenz im Umfeld „Tod an der Schule“ zu stärken und zu erweitern. Inhalt im ersten Teil der Fortbildung war Grundsätzliches zu Trauer- und Krisenbewältigung. Dabei standen eigene Erfahrungen und der Umgang mit Krisen und Tod im Vordergrund. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass Tod und Trauer individuell sind und es damit auch keine „Rezepte“ im Umgang mit trauernden Menschen geben kann. Dennoch gibt es einige Hilfestellungen speziell für einen sinnvollen Umgang mit trauernden Jugendlichen. Die Vorgehensweise bei einem Todesfall an der Schule und das Krisenmanagement stellte den 2. Teil der Fortbildung dar. Hier beschäftigte die Kolleginnen und Kollegen vor allem die Frage „Wie arbeite ich in einer betroffenen Klasse?“ Antwort darauf gaben verschiedene Bausteine, die von der Lehrkraft nach Bedarf und Situation eingesetzt werden können. Trotz aller Vorbereitung können Schulleitung und Lehrkräfte in akuten Situationen an ihre Grenzen stoßen. Daher ist es wichtig zu wissen, dass die Schulfamilie hier nicht auf sich selbst gestellt ist. Das Kriseninterventionsteam unter der Leitung von Cordula Blüml sucht und findet gemeinsam mit Schulleitung und Lehrerkollegium einen Weg durch Entsetzen und Trauer, die durch den Tod eines Mitglieds der Schulfamilie hervorgerufen werden. Die diözesanen KiS-Mitarbeiter/innen sind speziell ausgebildete kirchliche und staatliche Lehrkräfte aller Schularten und kommen möglichst zeitnah auf Anfrage der Schulleitung an die Schule um Klassengemeinschaften, Lehrerkollegium sowie Einzelpersonen zu unterstützen.

Sandra Stadler, OStRin

{gallery}myfolder/17_18/Schilf{/gallery}

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen