Zwischen Bundestags- und Landtagswahl zeigen mündige Bürger aus unserer Fos-Bos-Passau mit großem Erfolg wie fairer Meinungsaustausch funktioniert:


Finalteilnahme unseres Schuldebattenteams beim Regionalentscheid Jugend debattiert am Gymnasium Vilshofen:
An einem frühen Mittwochmorgen machte sich unser Fos-Bos-Passau-Team unter Leitung von unserem Schulkoordinator für Jugend debattiert, Herrn Dominik, zusammen mit den beiden Schulsiegern Emilie Göllner und Valentin Silbereisen auf den Weg zum Regionalfinale von Jugend debattiert, welches dieses Jahr in Vilshofen im dortigen Gymnasium ausgetragen wurde. Bevor der Wettkampf begann, bereiteten sich in Passau am Schulstandort Heiliggeistgasse in einem dafür umfunktionierten Multimedia-Debattenübungsraum die beiden Debattanten, in intensiver Abstimmung mit ihren „Coaches“, nochmals eingehend auf die bevorstehenden Debatten vor. Vor der Abreise am Bahnhof in Passau versorgte man sich weiterhin in einer ortsansässigen Biobäckerei und so fuhr man schließlich gut gestärkt, bestens vorbereitet und voller heiterer Zuversicht nach Vilshofen. Dort angekommen verschafften sich dann die Debattanten eine Übersicht über die Einteilung in ihre Gruppen. Zugleich machte man sich ein Bild davon, welche Mitstreiter von welchen anderen Schulen unseren Debattenspezialisten in den Wettkämpfen begegnen konnten.

Die große Anspannung, die man noch vor der ersten Debatte in sich hatte, legte sich mit dem Beginn dieser. Diskutiert wurde in den ersten Debattenrunden das Thema „Sollen Toiletten im öffentlichen Raum grundsätzlich ohne Geschlechteraufteilung sein?“, wobei unsere Finalisten zeitgleich in unterschiedlichen Wettkampfgruppen antraten. Das Resümee der jeweiligen Jury, bestehend aus erfahrenen Debattenprojektlehrern und extra als Juroren ausgebildeten Schülern, war hierbei durchwegs positiv für unsere Fos-Wettkampfteilnehmer, weil beide durch fundiertes Wissen ihre Position sprachlich gewandt, trainiert in der monatelangen Schulprojektphase dazu, gut vertreten konnten, was auch die Jury zu würdigen wusste.
In der zweiten und somit letzten „Vorrundendebatte“ ging nun es nun um das topaktuelle Thema „Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“. Unsere beiden Finalisten traten auch dieses Mal wieder zeitgleich, aber in unterschiedlichen Teams an. Auch hierbei konnten sie wieder durch ihre intensive Recherchevorarbeit überzeugen, wobei besonders unser Schüler Valentin Silbereisen dadurch punkten konnte, weil er laut der Meinung der Jury das Thema besonders gut durchdrungen hatte und dies auch eindringlich kommunizierte. Andererseits war es für unsere Schülerin Emilie Göllner ein besonderes Anliegen in ihrer zweiten Debattenrunde mit ihrem äußerst umfangreichen Wissen sowie ihrer absolut vorbildlichen Beachtung der Fairnessgebote für diese Form des Meinungsaustauschs die Jurymitglieder zu beeindrucken. Bei ihr hervorzuheben war die unübertroffen umsichtige Umgangsweise, welche sie gegenüber ihren Mitstreitern an den Tag legte. Der Finaleinzug aus dieser Runde gelang schließlich Valentin Silbereisen aus der Klasse G12a. Dieser durfte in der dritten und somit finalen Debatte vor versammeltem Publikum im Atrium des Gymnasiums Vilshofen seine fundierte Meinung zum Thema „Sollen Gewalttaten gegen kommunale Amts- und Mandatsträger härter bestraft werden?“ vertreten. Hierbei zeigte unser Finalteilnehmer hohe Debattenkunst und lebendige Vermittlung seiner Positionen. Seine unverkrampfte und teils unkonventionelle Herangehensweise hätte beinahe auch zum Einzug in das bayerische Landesfinale geführt, welches nur knapp verpasst wurde.
Zusammenfassend bleibt uns, Benedikt Friedenberger und Lukas Lenz, als überzeugte Debatten-„Coaches“ zu sagen, dass wir einen durchwegs interessanten und spannenden Tag, dem 21.2.2018, an der Seite unserer Klassenkameraden sowie mit Herrn Dominik als Schulkoordinator von Jugend debattiert erlebten und hochklassige Debatten zu wichtigen und vor allem aktuellen Themen hören durften sowie dabei die Wichtigkeit einer konstruktiven Debattenkultur für unsere Demokratie eindringlich vor Augen geführt bekamen. Abschließend noch ein Fazit der beiden Schulsieger über ihre gesammelten Erfahrungen im Regionalfinale sowie insgesamtfür das Projekt Jugend debattiert an unserer Oberschule.
Emilie Göllner(S 12A): „Anhand der freiwilligen Teilnahme an „Jugend debattiert“ haben wir einerseits unser Selbstbewusstsein steigern, andererseits aber auch unsere Redebereitschaft erhöhen können. Man lernt außerdem, durch die Kritik der Juroren, an sich selbst zu arbeiten und daraus resultierend seine Kritikfähigkeit zu verbessern.“
Valentin Silbereisen(G 12A): „Durch die Teilnahme an Jugend debattiert konnte ich in erster Linie mein Selbstbewusstsein steigern. Ich habe nun keine Hemmungen mehr, auch vor größerem Publikum zu sprechen und gehe zukünftig entspannter an solche Herausforderungen heran. Die Teilnahme an „Jugend debattiert“ hat mir zudem viel Spaß bereitet, auch aus dem Grund, weil man dadurch auch Debattanten aus anderen Schulen kennenlernen konnte. Ein Lob geht an dieser Stelle auch an Herrn Dominik, der seine Aufgabe als Schulkoordinator immer sehr engagiert ausgeführt hat. Auch aufgrund dessen konnte man letztendlich zu jeder Debatte mit gutem Gewissen antreten.“

Benedikt Friedenberger, S 12A & Lukas Lenz, G12A sowie OStR Michael Dominik, Schulkoordinator Jugend debattiert

Jugend debattiert 01 Jugend debattiert

 

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen