Zwischen Landtagswahl und Europawahl sowie in der lebendigen Umsetzung der Ideen aus 70 Jahren Grundgesetz – Unsere Schüler zeigen konstruktive Debattenkultur auf hohem Niveau als Ausdruck des gesellschaftlich-demokratischen Verantwortungsbewusstseins unserer Schulfamilie:

Finalteilnahme unseres FOS-BOS-Schulteams am Regionalwettbewerb von„Jugend debattiert“ für Ostbayern an der Berufsoberschule in Landshut.

Startbild JD regio

Nach umfangreichen, mehrmonatigen und fächerübergreifenden Projektarbeiten, organisiert und betreut vom langjährigen Schulkoordinator für das bundes- und europaweite Projekt „Jugend debattiert“, OStR Michael Dominik, zu den zentralen Kompetenzbereichen Recherchieren, Argumentieren und Präsentieren in den beteiligten Klassen, konnten die Sieger unseres großen „Jugend debattiert“-Schulwettbewerbs (PNP berichtete) zusammen mit den dazu ebenfalls ausgebildeten Schüler-Debatten-Coaches die lang erwartete Fahrt zum alljährlichen Regionalfinale für den Bereich Ostbayern gut gelaunt, erwartungsfroh und „debattenhungrig“, gemeinsam mit den dafür speziell geschulten Debatten-Projektlehrkäften, antreten.

In den Wochen zuvor hatten unsere Schüler, die sich für diesen Regionalwettbewerb qualifiziert hatten, bereits intensive und eigenverantwortliche Vorarbeiten betrieben, indem sie zu den Themen, welche sie gleichzeitig mit den Schülern aller am Wettbewerb beteiligten Schulen erhalten hatten, umfangreiche Recherchen zur Gewinnung von seriösen Daten und Fakten durchführten, die die Grundbausteine für die Formulierung von überzeugenden Argumenten darstellen. Hierbei wurden, außerhalb(!) der Unterrichtszeit mit einem nicht geringen Zeitaufwand Presseerzeugnisse, Fachartikel sowie geeignete Onlinemedien ausgewertet und in ihrem Faktengehalt auch gegengeprüft, zum Beispiel durch Besuche in der Universitätsbibliothek und der Nutzung der dort zur Verfügung stehenden Recherchemethoden, ausgehend von den Rechercheübungen in den Fächern Deutsch und Sozialkunde, die von den beteiligten Projektlehrkräften in den entsprechenden Unterrichtsmodulen zuvor mit Beispielen aus aktuellen tagespolitischen und gesellschaftlichen Fragestellungen umfassend eingeübt worden waren.

An einem Montagmorgen, brach somit, bestens vorbereitet, das Debattenteam der FOS-BOS Passau, bestehend aus Michael Hirtinger, W 12A , Leon Puffer, W 12A, Alexander Breit, W 12A , David Wenzl W 12B, Valentin Fleischmann W 12B und Laurenz Schmid W 12B, gemeinsam mit den beteiligten Lehrkräften, Herrn Dominik und Herrn Wendl, nach einem gemeinsamen „Arbeitsfrühstück“, mit abschließenden Debattentaktikberatungen und Faktenchecks , mit der Bahn nach Landshut auf. Dort ging es vom Bahnhof zum Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“ in die Staatliche Berufsoberschule Landshut weiter, an der bald auch viele weitere Teams von Fachoberschulen, Berufsoberschulen und Gymnasien für den Debattenwettbewerb im Bereich der Sekundarstufe II eingetroffen waren, was die positive Spannung innerhalb der teilnehmenden Teams noch erhöhte, da sich zeigte, dass die angereisten Debattenexperten durch die Bank auf hohem Niveau vorbereitet und leistungswillig waren, wie eben auch unser Fos-Bos-Passau-Team. Die Sekundarstufe II, also auch die höheren Jahrgänge der Fach- und Berufsoberschulen sowie der Gymnasien, debattierten in den jeweiligen Vorrunden, über die Pro- und Kontraargumente der folgenden Themen: „Sollen mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronisation gezeigt werden?“ und die Frage „Sollen Kommunen für Gärten, Grünflächen und Gewerbegebiete eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben?“. Auch die Juroren, bestehend aus erfahrenen Debattenprojektlehrern und eingehend dafür ausgebildeten Schülern, sprachen bereits hierbei den Diskutanten ihren großen Respekt für den souveränen Umgang mit derartig anspruchsvollen Themen aus, die jedes Jahr wieder für die verschiedenen Jugend debattiert - Wettbewerbe die beteiligten Schüler zur Einarbeitung in solche, auch komplexeren, Themen der öffentlichen Diskussion und medialen Wahrnehmung in Staat, Gesellschaft, Kommunen, Bildungseinrichtungen und dem Wirtschaftsleben animieren.

Auch in diesem Schuljahr 2018/2019 schaffte es, wie in nicht wenigen vorangegangenen Jahren, aufgrund seiner soliden Vorbereitung und der eingehenden Debatten-Projektvorarbeit an unserer Oberschule, wieder ein Schulwettbewerbsgewinner der FOS-BOS Passau in das Finale des Regionalentscheids für Ostbayern im Bereich der Sekundarstufe II. Natürlich waren an diesem spannenden Debattenwettbewerbstag die „daheimgebliebenen“ Klassenmitglieder der beteiligten Debattenprojektklassen als gespannte „Debatten-Fankurve“ über alle Ergebnisse dieses hochkarätigen „Debattentourniers“ stets im Bilde, da dort, wo es erlaubt und nicht störend war ,diese gespannte Passauer Debattenteam-Fangemeinde über Handymeldungen auf dem Laufenden gehalten wurde. In der letzten und damit spannendsten Runde dieses Wettbewerbstages debattierten die vier Finalisten über das Thema: „Sollen Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden?“. Hierbei belegte unser Fos-Schüler David Wenzl aus der W 12B in einer auf hohem fachlichen und argumentativen Niveau lebendig ausgetragenen Finaldebatte erfolgreich den vierten Platz, was auch in diesem Jahr wieder einen anschaulicher Beweis für die Ausbildung von mündigen , meinungsstarken und am konstruktiven Miteinander in unserem demokratischen Gemeinwesen orientierten Schülern an unserer Fos-Bos-Passau darstellt.

Welches Resümee ziehen wir aus solchen wichtigen, hochinteressanten, fordernden und spannenden Veranstaltungen aus der Sicht der engagiert teilnehmenden Schüler, Klassen und Lehrkräfte? Wie auch schon Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der Schirmherr von „Jugend debattiert“ ,mit seinen vielen Tausenden von Teilnehmern in Deutschland und Europa, sagte: „Demokratie heißt immer die Bereitschaft, nicht nur eigene Interessen zu sehen sondern auch die Fähigkeit zum Ausgleich und Kompromiss.“.

Jene konstruktiven Kompromisse lernen die Schülerinnen und Schüler bei „Jugend debattiert“ zusammen mit vielen weiteren Kompetenzen für die erfolgreiche Meinungsdarlegung als mündige Staatsbürger, aber auch beispielsweise im späteren Berufsleben. Diese zentralen Erfahrungen aus dieser anspruchsvollen Projektarbeit, das unmittelbare Erleben und Umsetzen von regelbasierter, lösungsorientierter Kommunikation, einem Lebensnerv für unsere funktionierende Demokratie und die Problemlösungskompetenz unserer Gesellschaft, ist für alle, die bei „Jugend debattiert“ mitmachen können, daher unbestritten ein äußerst nachhaltiger Gewinn. Den Abschluss dieses langen und erfolgreichen FOS-BOS-Debatten-Team-Tages bildete nach der Rückkehr in den Abendstunden dieses 25. Februars 2019 nach Passau noch ein gemeinsamer Ausklang dieses „Debatten-Einsatzes“ unserer Schüler und Lehrkräfte in einem Passauer Altstadtgasthaus, zu welchem unsere FOS-BOS-Passau traditionell ihr Debattenteam am Ende solcher fordernder Regionalentscheidstage einlädt.

JD regio 2

David Wenzl, W 12B und OStR Michael Dominik, Schulkoordinator für „Jugend debattiert“

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen