Zum ersten Mal öffnete das Klinikum Passau bei der „Nacht der Medizin“ seine Türen für Besucher und ermöglichte ihnen so einen Blick hinter Türen, die im Klinikalltag normalerweise verschlossen bleiben.

Auch einige Schüler aus dem Gesundheitszweig nutzen diese Chance und informierten sich an diesem Abend über verschiedene Krankheiten, Abteilungen und Behandlungsmöglichkeiten am Klinikum Passau. Neben einem dreidimensionalen, begehbaren Herzmodell, mit dem die Anatomie und Funktion des Herzens anschaulich dargestellt wurde, gab es auch die Möglichkeit, an Infoständen oder in der Berufsfachschule für Krankenpflege einiges selbst auszuprobieren. Besonders die angebotene Bio-Impedanz-Messung mit der die Körperzusammensetzung analysiert wird und das Trainings- und Simulationszentrum der Krankenpflegeschule, wo Ärzte und Pflegekräfte praktisch ausgebildet werden, begeisterte die Schüler. In interessanten Vorträgen über richtiges Verhalten bei Alltagsnotfällen, über die Bedeutung von Sport und Bewegung zur Krebsvorbeugung oder über Eingriffe am Herzen mittels Herzkatheter, konnten die Schüler ihr Vorwissen vertiefen und erweitern. Im Herzkatheterlabor zeigten erfahrene Kardiologen das Vorgehen bei einer Stentimplantation. In der onkologischen Ambulanz wurde den Besuchern eine Ultraschalluntersuchung demonstriert. Auch die Abteilungen der Strahlentherapie, Nuklearmedizin, onkologische Ambulanz, OP, Kreißsaal und Labor öffneten an diesem Abend ihre Türen und informierten über wichtige medizinische Abläufe, Aufgaben und Behandlungsmöglichkeiten in den jeweiligen Bereichen. Obwohl einige Schüler das Klinikum Passau schon als Praktikanten näher kennenlernen konnten, waren alle beeindruckt von dem abwechslungsreichen Programm, der modernen Ausstattung und dem großen Behandlungsspektrum im Klinikum Passau.

Veronika Lentner

 

Nacht d Medizin01

 Nacht d Medizin02

 

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.