Suchtberatung der Caritas Passau informiert über verschiedene Suchterkrankungen

Ein Zug an der Zigarette, ein Schluck Bier - was kann daran schon schädlich sein? Am Anfang wirken Drogen oft harmlos. Sie verursachen gute Gefühle und lassen Probleme vergessen. Doch im Laufe der Zeit verändern sie das Gehirn so stark, dass die Betroffenen nicht mehr ohne sie auskommen können.
Mit dem Thema Sucht beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse im Fach Gesundheitswissenschaften. Um die Lehrplaninhalte zu vertiefen und zu erfahren, wie suchtkranken Menschen geholfen werden kann, besuchte Dipl.-Sozialpädagogin Alexandra Fuchs-Lüftl von der Psychosozialen Beratung und Behandlung der Caritas Passau die 13. Klasse. Sie informierte die Schülerinnen und Schüler in einem interessanten und sehr praxisnahen Vortrag über die Aufgaben der Suchtberatungsstelle, verschiedene Suchterkrankungen und deren Entstehung, sowie das Vorgehen bei der Beratung und Behandlung von Suchtpatienten. Die Suchtberatung Passau hilft Suchtkranken und Suchtgefährdeten und deren Angehörigen. Sie bietet Beratung und Behandlung, ambulante Nachsorge, eine psychosoziale Begleitung von Substituierten, vermittelt Entwöhnungseinrichtungen und Selbsthilfegruppen oder unterstützt Betroffene bei der Kooperation mit Ämtern, Kliniken und Ärzten. Mit Hilfe verschiedener Theorien erklärte die erfahrene Sozialpädagogin, wie vielfältig die Ursachen einer Suchtentstehung sein können. Menschliches Verhalten kann grundsätzlich von einer alltäglichen Gewohnheit in eine Sucht übergehen. Die Grenze zwischen einem unproblematischen und einem krankhaften Konsum ist dabei schwierig zu bestimmen, weil häufig ein fließender Übergang zu beobachten ist. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig Hilfe zu holen, mit Vertrauenspersonen über Probleme zu sprechen, oder die kostenlosen und anonymen Angebote der Suchtberatung in Anspruch zu nehmen.

Veronika Lentner

Suchtberatung

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.